Fundacion Cesar Manrique


am Swimmingpool von Manrique in Manriques Vorgarten die Terrasse Detail des Mosaiks mit Lavastückchen
Fensterladen
Mit einem Klick auf's Bild kann man dieses auch vergrößern...
Der Besuch des ehemaligen Wohnhauses von Cesar Manrique hat mich sehr beeindruckt: einerseits wegen der extremen Architektur, andererseits wegen des künstlerischen Werkes von Manrique. Dieser Mann hat einfach alles integriert und miteinander zu einem Gesamtkunstwerk verwoben: Malerei, Bildhauerei, Architektur, Landschaftsgestaltung und Design. Geboren 1919 auf Lanzarote, lebte er lange in Madrid, und verbrachte einige Jahre in der Künstlerszene von New York, bevor er sich 1968 wieder auf Lanzarote niederließ und dieses Haus bei Tahiche inmitten eines erstarrten Lavaflusses hineinbaute. Das Haus erstreckt sich über mehrere Ebenen und bezieht auch Aussenbereiche in den Wohnkomplex mit ein. Fünf miteinander verbundene Vulkanblasen bilden den Kern des Anwesens.

Mich hat vor allem beeindruckt, wie Manrique den Menschen und seine Umwelt mit der Natur zu einem organischen Ganzen vereinigt. So macht er sich mit unglaublicher Kreativität die Gegebenheiten der Umwelt zu Nutze anstatt gegen sie zu arbeiten. Seine Kunst beinhaltet immer auch die Natur, z.B. indem er Lavablasen in Wohnräume umgestaltet, Fundstücke als Dekoration verwendet oder Lavasteine in Mauern oder Mosaike einbezieht.
Diese Website ist optimiert für Microsoft Internet Explorer 6.0.x sowie für Mozilla Firefox 1.0.7.
Ich empfehle eine Bildschirmauflösung von 1024 x 786 Pixel.